Ergebnisse der Bundestagswahl 2017 nach Alter und Geschlecht

Ergebnisse der Bundestagswahl 2017 nach Geschlecht

Ergebnisse der Bundestagswahl 2017

Aufgeschlüsselt nach Geschlecht und Altersgruppen

Zur Dokumentation: Die Ergebnisse der Bundestagswahl 2017 aufgeschlüsselt nach Geschlecht und Altersgruppen nach den Angaben des Bundeswahlleiters im Statistischen Bundesamt.

Die Bundestagswahl 2017 ist zwar schon fast vergessen. Damit ich nicht ständig nachschlagen muss, hier eine kurze Zusammenfassung der offiziellen Ergebnisse des Bundeswahlleiters im Statistischen Bundesamt [1].

Tabelle 1: Ergebnisse der Bundestagswahl 2017 nach Alter und Geschlecht.

CDU SPD LINKE Grüne CSU FDP AFD Sonst
Gesamt 26,8 20,5 9,2 8,9 6,2 10,7 12,6 5,0
18-24 22,0 18,6 10,4 17,8 5,5 9,7 6,0 10,0
25-34 24,2 17,7 10,4 13,3 5,8 9,3 9,6 9,6
35-44 27,4 16,4 8,8 12,7 6,3 10,2 11,2 7,0
45-59 27,2 19,7 9,2 12,1 5,9 9,7 11,1 5,1
60-69 30,5 22,6 9,9 7,6 6,6 10,0 9,9 2,9
70+ 39,8 24,4 6,1 4,2 8,6 9,5 5,9 1,5
Männer 23,5 20,5 9,7 7,6 5,7 11,8 16,3 4,9
18-24 17,9 18,2 10,5 11,4 4,7 16,7 10,0 10,7
25-34 18,6 16,4 11,5 8,8 4,9 13,5 16,1 10,0
35-44 21,7 14,9 9,4 9,2 5,4 12,6 19,7 7,1
45-59 22,4 20,0 9,3 8,8 5,3 10,9 19,2 4,0
60-69 23,6 24,1 11,2 6,0 5,6 10,6 16,7 2,2
70+ 32,2 26,2 7,7 3,3 7,5 10,7 11,3 1,1
Frauen 29,8 20,5 8,8 10,2 6,6 9,7 9,2 5,1
18-24 22,0 18,6 10,4 17,8 5,5 9,7 6,0 10,0
25-34 24,2 17,7 10,4 13,3 5,8 9,3 9,6 9,6
35-44 27,4 16,4 8,8 12,7 6,3 10,2 11,2 7,0
45-59 27,2 19,7 9,2 12,1 5,9 9,7 11,1 5,1
60-69 30,5 22,6 9,9 7,6 6,6 10,0 9,9 2,9
70+ 39,8 24,4 6,1 4,2 8,6 9,5 5,9 1,5

*

Abbildung 1 zeigt die Ergebnisse aufgeschlüsselt nach dem Geschlecht.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2017 nach Geschlecht
Abbildung 1: Ergebnisse der Bundestagswahl 2017 nach Geschlecht

*

Literatur


[1] Der Bundeswahlleiter. Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017. Heft 4: Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der Frauen und Männer nach Altersgruppen. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. Informationen des Bundeswahlleiters. 2018.
Kostenfreier Download unter https://www.bundeswahlleiter.de
Die Daten sind ein Auszug aus der Tabelle 9, welche auf den Seiten 17ff die prozentualen Anteile der Zweitstimmen nach Geschlecht und Altersgruppen seit 1953 dokumentiert.

***

Stichwörter:
Bundestagswahl, Wahl, Politik, CDU, CSU, SPD, AFD, FDP, Linke, Grüne, 2017, Geschlecht, Männer, Frauen, Alter, Wahlergebnisse

Advertisements

Bundestagswahl 2017 Mega-Beben in Sachsen

Bundestagswahlen - Bundesland Sachsen 1990 bis 2017

Bundestagswahl 2017

Das Mega-Beben in Sachsen

Im Beitrag → Bundestagswahl 2017 – Die Schrumpfung von CDU/CSU und SPD haben wir gesehen, dass Sachsen unter allen Bundesländern die dramatischsten Veränderungen bei der Bundestagswahl 2017 zu verzeichnen hat.

Im Einzelnen sieht das so aus:

  • CDU von 42,6 auf 26,9 Prozent. Das entspricht einer Reduktion des Stimmenanteils um 36,85 Prozent.
  • SPD von 14,6 auf 10,5 Prozent. Reduktion: 28,08 Prozent.
  • Linke von 20,0 auf 16,1 Prozent. Reduktion: 19,5 Prozent.
  • Grüne von 4,9 auf 4,6 Prozent. Reduktion: 6,12 Prozent.
  • FDP von 3,1 auf 8,2 Prozent. Das entspricht einer Steigerung um 164,52 Prozent.
  • AfD von 6,8 auf 27,0 Prozent. Das entspricht einer Steigerung um 297,06 Prozent.

Die CDU – 2013 Spitzenreiter mit 42,6 Prozent – liegt nun mit 26,9 Prozent hinter der AfD, die mit dem gigantischen Sprung von 6,8 auf 27,0 Prozent zur stärksten Partei geworden ist.

Mit 29,9 + 10,5 = 41,4 Prozent hätte eine „Große Koalition“ aus CDU und SPD eine regierungsfähige Mehrheit meilenweit verfehlt (auch in Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen hätte eine CDU-SPD-Koalition keine Mehrheit).

Das ist ein politisches Mega-Beben! In den Medien wird Sachsen gelegentlich erwähnt, aber das Ausmaß der Verwerfungen wird dabei kaum deutlich.

In Abbildung 1 habe ich die Ergebnisse der Bundestagswahlen für das Bundesland Sachsen von 1990 bis 2017 dargestellt.

Bundestagswahlen - Bundesland Sachsen 1990 bis 2017
Abbildung 1: Bundestagswahlen – Bundesland Sachsen 1990 bis 2017

Von 1990 bis 2013 lagen die Werte der CDU zwischen 49,5 (1990) und 30,0 Prozent (2005). Die untere Schranke hat sie nun deutlich unterboten.

Nach einem steilen Anstieg von 1990 (18,2 Prozent) bis 2002 (33,3 Prozent) ging es für die SPD steil bergab; und nun konnte sie sich nur mit größter Mühe im zweistelligen Bereich halten. Eine Volkspartei ist die SPD wahrlich nicht mehr – in Sachsen hat sie eher den Charakter einer Splitterpartei.

Man darf gespannt sein, wie die Fortsetzung der Kurvenverläufe in Abbildung 1 aussehen wird. Womöglich findet die nächste Bundestagswahl noch vor der nächsten Landtagswahl in Sachsen statt, die im Sommer 2019 ansteht.

***
Stichwörter:
Politik, Wahl, Bundestagswahl, 2017, Sachsen, Bundesländer, CDU, SPD, AfD, Linke, FDP, Grüne, Bundesländer

Bundestagaswahl 2017 – Die Schrumpfung von CDU/CSU und SPD

Bundestagswahl 2017 - Schrumpfung von CDU/CSU und SPD

Bundestagswahl 2017

Schrumpfkur oder Die Selbstverzwergung der Großen Koalition

Bei der Bundestagswahl 2017 mussten die Regierungsparteien CDU/CSU und SPD dramatische Verluste hinnehmen.

CDU/CSU sind von 41,5 auf 32,9 Prozent abgesackt, die SPD von 25,7 auf 20,5. Für CDU/CSU beträgt der Verlust 8,6, für die SPD 5,2 Prozentpunkte.
Bei einer Ausgangsbasis von 41,5 bedeutet ein Verlust von 8,6 Prozentpunkten: Der Stimmenanteil hat sich um 20,72 Prozent reduziert!
Eine Reduktion von 25,7 auf 20,5 Prozent bedeutet: Der Stimmenanteil ist um 20,23 Prozent geschrumpft!
Die Großkoalitionäre CDU/CSU und SPD haben damit einen nahezu identischen Schrumpfungsprozess vollzogen. Beide Parteien haben ihren Stimmenanteil um ein Fünftel reduziert.

In Abbildung 1 habe ich mal zusammengestellt, wie dies für die einzelnen Bundesländer aussieht.

Bundestagswahl 2017 - Schrumpfung von CDU/CSU und SPD
Bundestagswahl 2017 – Schrumpfung von CDU/CSU und SPD

Unangefochtener Spitzenreiter ist Sachsen. Hier ist die CDU um 36,85 und die SPD 28,08 Prozent geschrumpft. Das kann man eigentlich kaum anders als politisches Erdbeben bezeichnen. In der Berichterstattung ist das kaum zur Sprache gekommen.

Das niederschmetternde Ergebnis der CSU in Bayern fand hingegen einige Beachtung. In bundespolitischer Hinsicht ist dies zweifellos das bedeutsamste Landesergebnis; im Hinblick auf die Schrumpfungsquote ist es allerdings absolut durchschnittlich; in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Baden-Würtemberg, Hessen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern hat die CDU noch stärkere Verluste eingefahren als die Bajuwaren.

In keinem einzigen Bundesland konnte einer der ehemaligen Großkoalitionäre den Verlust im einstelligen Bereich halten. Mit 12,0 in Rheinland-Pfalz und 12,26 Prozent im Saarland schnitt die SPD noch am besten ab – eine Reduktion um ein Achtel ist unter normalen Umständen ein herber Verlust, aber angesichts des katastrophalen Gesamtergebnisses wird die SPD im Südwesten vermutlich jubeln.

***

Stichwörter:
Politik, Wahl, Bundestagswahl, CDU, CSU, SPD, Schrumpfung, Großparteien, Große Koalition, Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen

Bundestagswahl 2017 – Das vollständige Wahlergebnis

Bundestagswahl 2017 - Das vollständige Ergebnis

Bundestagswahl 2017

Das vollständige Wahlergebnis

So sieht das vollständige Wahlergebnis der Bundestagswahl 2017 aus:

Bundestagswahl 2017 - Das vollständige Ergebnis
Bundestagswahl 2017 – Das vollständige Ergebnis

Nur jeder vierte Wahlberechtigte wählte Merkel-CDU/CSU.
Die zweitstärkste Gruppe sind die Nichtwähler.
Noch nicht mal jeder sechste Wahlberechtigte wählte die SPD.
Keine der übrigen Parteien konnte wenigstens zehn Prozent der Wahlberechtigten für sich gewinnen.

***

Stichwörter:
Politik, Wahl, Bundestagswahl, CDU, CSU, SPD, AfD, FDP, Grüne, Linke, Nichtwähler, Sonstige